MORTEL – Live auf dem HOOK UP FESTIVAL 2018

Bereits als junger Mann kam Mortel mit Hip-Hop in Kontakt, da er in der Nähe des amerikanischen Stützpunktes in Bitburg aufwuchs. Zudem verbrachte er seine Ferien oft bei seinen Verwandten in Paris, die ebenfalls Hip Hop affin waren. Nachdem er im Alter von 15 Jahren nach Konz umzog, geriet er mit dem Gesetz in Konflikt und wurde vor die Wahl gestellt, entweder in ein Gefängnis oder ein Erziehungsheim eingewiesen zu werden.

Er entschied sich für letzteres. Seine ersten musikalischen Schritte machte Mortel im Umfeld von 56 Entertainment, das unter anderem von Mortels älterem Bruder gegründet wurde. Zudem war er Mitglied der Konz Clique, welche zeitweise hohe Sachschäden, unter anderem durch Graffiti, verursachte und auch gewalttätig wurde. Ende 2013 gab Mortel an, dass Familienangehörige von ihm Opfer von Polizeigewalt und Rassismus geworden wären. Die Darstellung wich allerdings erheblich vom Polizeibericht ab. Dieser sprach von einem Angriff auf die Polizisten

Größere Bekanntheit erlangte er durch den Rapper Fler, der ihn in einem Interview lobte. Zur selben Zeit wurde das Mixtapes Wesh veröffentlicht, das im Mai 2016 zum kostenlosen Download erschien. Die Produzenten X-plosive sowie Souleyman Beats hatten unter anderem Instrumentals beigesteuert. Mortel veröffentlichte Musikvideos zu den Songs Jung frisch wild und Pirate. Außerdem war Mortel bei Boobas erstem Deutschland-Auftritt in Köln dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.